Bauherrenprämie

 



Ausgezeichnete Meisterhaft-Bauvorhaben: Bauherrenprämie geht in die Region


Auch beim Bauen gilt: Ein architektonische Idee zu haben, ist das eine. Den richtigen Handwerker für die Umsetzung zu finden, kann aber zur echten Herausforderung werden. Das wissen auch wir beim Baugewerbeverband Rheinland-Pfalz. Deshalb wurde das Meisterhaft-Siegel geschaffen, das besonders leistungsfähige Handwerksunternehmen auszeichnet und dem Bauherrn Sicherheit gibt.  Jetzt  wurde im Rahmen dieser Initiative erstmals eine eigens geschaffene  Meisterhaft Bauherrenprämie für Rheinland-Pfalz vergeben.


Der Baugewerbeverband Rheinland-Pfalz rief – und viele Bauherren folgten: Bereits im vergangenen Herbst  wurde die Meisterhaft Bauherren-Prämie ausgeschrieben. Wer sich für diese Prämie bewerben wollte, musste dazu die Beschreibung seines Bauvorhabens - Neubau oder Sanierung - einsenden. Die Gewinner erwarteten Prämien im Gesamtwert von 6.000 Euro, für viele ganz sicher ein willkommener Zuschuss für das private Bauprojekt. Entsprechend konnte man sich  beim Baugewerbeverband Rheinland-Pfalz und der Meisterhaft-Initiative über eine große Resonanz freuen. Anfang Mai wurden alle Projekte einer fachkundigen Jury präsentiert, besonders reizvolle Aufgabenstellungen ausgewählt und die Gewinner ausgezeichnet.


Der 3. Preis im Wert von je € 1.000,-- wurde von der Jury zweimal vergeben und ging einmal an den Bauherren Stefan Zang in Trier für die Sanierung und Modernisierung eines EFH mit Wirtschaftstrakt in 54421 Reinsfeld. Die Planung und Überwachung des Bauvorhabens oblag Ktec – Ing.-Büro Kind, 54439 Saarburg sowie IBRO Ingenieurbüro für Tragwerksplanung/Baustatik Dipl.-Ing. (FH) Gerhard Robert, 54296 Trier. Hier wurde der Beweis angetreten, dass man ein Gebäude aus den 50-er Jahren zu einem Energie-Plus-Haus (KfW 55) umbauen und modernisieren kann! Voraussetzung hierfür war die Dämmung des vorhandenen 30 cm Bimsmauerwerks mit einem 14 cm Wärmedämmverbundsystem, eine Aufsparrendämmung ohne Zwischensparrendämmung in 16 cm PUR/PIR Hartschaum sowie eine besonders hochwertige Dämmung des Fußbodens zum Keller hin und 3-fach verglaste Fenster mit einem U-Wert von 0,90 W/m²K. Die Energieversorgung erfolgt über eine Luft/Wasser-Wärmepumpe mit Fußbodenheizung, die Warmwasserbereitung über Wärmepumpe mit Frischwarmwasserstation (ohne elektr. Durchlauferhitzer), Kaminofen mit Wassertasche zur Bestückung mit Stückholz, Solarthermieanlage zur Warmwasser- und Heizungsunterstützung, hydraulischer Abgleich. Die Stromerzeugung erfolgt über eine Photovoltaikanlage mit 12,4 kWp, mit direkter physischer Verbindung zur Wärmepumpe (Vorrangnutzung nach EnEV). Das bedeutet, dass über den Stromzähler der Wärmepumpe eingespeist wird, nicht über den Zähler des normalen Haushaltsstroms. Für die besonders hochwertige und ausführungstechnisch anspruchsvolle Fassadendämmung sowie die Außenputzgestaltung zeichnet unser 5-Sterne-Mitgliedsbetrieb Franz Sahler GmbH in 54343 Föhren verantwortlich. Diese wurde mit einer 140 mm PU-Dämmplatte in Wulst-Punkt-Verklebung mit Fasermörtel, partiell mit PU-Schaum ausgeführt. Die Befestigung erfolgte mittels entkoppelter Systemdübel, versenkt ausgeführt mit Dämmstoffüberdeckung. Die Laibungsbereiche erhielten in Teilbereichen konstruktive Überdämmung der Rahmenprofile mit mind. 25 mm einschließlich Anschluss mit Kompriband. Als Armierputz kam ein Fasermörtel mit ganzflächiger Gewebeeinbettung zur Anwendung mit einer Zwischenbeschichtung aus Quarzgrund. Als Oberputz wurde ein Scheibenputz mit 2 mm Körnung aufgetragen einschließlich 2-fachem Egalisationsanstrich.


 


Prämierung Meisterhaft-Bauherrenprämie 2012/13
Baugewerbeverband Rheinland-Pfalz e.V.
-Kampagne Meisterhaft –


Juni 2013


Fotos: Christopfer Arnoldi, Arnoldi-Design, 54472 Veldenz
v.l.: Herr Dreisigacker (BGV), Herr Zang (Bauherr), Herr Sahler (Franz Sahler GmbH), Herr Dr. Weber (BGV)